Abgeordnete Peters & Stein: Bund-Maßnahmen machen Mut!

„Dieser Weg wird kein leichter sein …, das ist wohl allen inzwischen bewusst und es bleibt auch noch vieles für unsere Zukunft offen“, so Daniel Peters und Peter Stein (beide CDU) in einer gemeinsamen Position. So seien die nun vereinbarten Lockerungen und deren Umsetzung in MV positiv zu beurteilen. „Es muss ein großes Lob an unsere Bevölkerung gehen, für unsere Geduld, unsere Disziplin und die Solidarität aber auch Dank für das Vertrauen, das derzeit Behörden, Politik und unser Gesundheitssystem von den Menschen im Land erfahren“, zeigt sich Daniel Peters hoffnungsvoll.

„Wir stehen in der Pflicht, mit diesem Vertrauen sorgsam umzugehen“, äußert der Bundespolitiker Peter Stein. „Ich sehe, dass wir in MV insbesondere im Tourismus aber auch der maritimen Industrie noch erhebliche Ungewissheiten und Risiken haben. Wir werden alle Möglichkeiten aus-schöpfen, die in dieser Situation wirksam sein können“, versichert Stein.

Daniel Peters sieht insbesondere die Lockerungen in MV, die teilweise deutlich über die allgemein vereinbarten hinausgehen, als hoffnungsvolles Zeichen an unsere Bürgerinnen und Bürger, dass wir alle hier bei uns im Land einen guten, gemeinsamen Job gemacht haben und nun eine neue Normalität entwickeln können. „Es ist super, dass wir unseren Zoo und unsere Museen wieder öffnen. Gerade Familien mit Kindern fällt doch die Decke auf den Kopf.“ Auch sei es ein guter Schritt, dass nun deutlich mehr Berufsgruppen die Möglichkeit der Sonderkinderbetreuung erhalten.

Laut Peter Stein müssen die nächsten positiven Zeichen deutlich in Richtung der Gastronomie und Hotellerie gesendet werden. Länger als bis Pfingsten können in dieser Branche nur wenige Betriebe wirklich überstehen. „Wir müssen über die Vorschläge des DeHoGa und der Unternehmerverbände ernsthaft reden und insbesondere im Bereich der Besteuerung spürbare und sinnvolle Erleichterungen hinbekommen.“ Für uns im Norden sei der Tourismus das, was für Bayern und Baden-Württemberg die Automobilindustrie: volkswirtschaftlich systemrelevant!

Stein und Peters unterstützen daher die Forderung der Verbände nach einem Hilfsfond, warnen allerdings auch vor zu hohen Erwartungen. „Nach meiner Einschätzung wären dazu bundesweit bis zu 45 Milliarden erforderlich und auch damit wird nicht jeder Betrieb gerettet werden können“, zeigt sich CDU-Mann Peter Stein realistisch. „Aber sie können sicher sein, wir werden für unsere Region um jeden Arbeitsplatz, um jedes Hotelbett und um jedes Cafe kämpfen! Das liegt in der DNA der Unionspolitik“, sagt ein kämpferischer Daniel Peters abschließend.

0
0
0
s2sdefault