340.000 Euro für Klimaforschung nach Sagerheide

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert Vorhaben, die durch Innovationen in der Pflanzenproduktion zum Erreichen des Pariser Klimaschutzabkommen beitragen. Stein: „Die Fördersumme macht eines deutlich: Es gibt neben der Universität Rostock zusätzlich tolle und erfolgreiche Forschungseinrichtungen im gesamten Umland.“ 

 

Das Projekt "Analyse des Einflusses der Temperatur auf die Sensitivität von Rapssorten und -genotypen gegen TuYV und tierische Schaderreger (Blattläuse)" stammt von der BTL Bio-Test Labor GmbH Sagerheide der Gemeinde Thulendorf.

Das Projekt erklärt einer der zwei Geschäftsführer des Labors, Dr. Thomas Thieme: „Durch weltweit steigenden Bedarf an nachwachsenden Rohstoffen für Nahrungsversorgung und Energiegewinnung hat der Rapsanbau in den letzten 10-15 Jahren wesentlich an Bedeutung gewonnen. ‚Feind‘ des Rapses ist u.a. das Wasserrübenvergilbungsvirus Turnip yellows virus (TuYV), das negative Auswirkungen auf Ertrag und Qualität verursacht. Mit unserer Arbeit sorgen wir letztendlich für eine höhere Resistenz und fördern so die Reduzierung des Einsatzes von Insektiziden und die optimale Ausnutzung genutzter Agrarflächen, was einen direkter Beitrag zur Reduktion von Treibhausgasen darstellt.“

Das Projekt ist Teil eines Verbundprojektes, bei dem zwei weitere Institute einer außeruniversitären Forschungseinrichtung, dem Julius-Kühn-Institut – Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen (JKI), mit Sitz in Deutschland, beteiligt sind. Beide erhalten ebenfalls eine Förderung in gleicher Höhe. Dr. Thieme ist hierbei auch Projektkoordinator des Forschungsverbundes.

„Der Eingang des Zuwendungsbescheids war Anlass für alle Mitarbeiter, am Abend die ‚Sektkorken knallen zu lassen‘“, so die Reaktion Dr. Thiemes und seines Teams bei Erhalt des Förderbescheides. „Die zugesagte Förderung erlaubt uns nicht nur die Bearbeitung wissenschaftlich und wirtschaftlicher Fragestellungen, sondern ist ein wichtiger Baustein zur Erhaltung von Arbeitsplätzen in M-V.“

Peter Stein schließt sich an, wenn er sagt: „Die Region rund um Rostock bietet attraktive und gut ausgestattete Forschungsstandorte. Hier wird ein wesentlicher Beitrag für die gesamte Wissenschaft wie auch – mit unserem besonderen Rein-Klima – für die Landwirtschaft im Besonderen geleistet.“ 

0
0
0
s2sdefault